Foto: Martin Maier

07.09.2019
"Politik muss ihr verstaubtes Bild ablegen!" Der FREIE WÄHLER Bayern-Vorstand stellt Weichen für die Zukunft

Digitalisierung und eine neue Kommunikations-Offensive: Bei der Vorstandsklausur am 6. und 7. September in Lauf stellt der Vorstand zentrale Weichen. Für die FREIEN WÄHLER ist klar: Politik muss greifbarer und bürgernäher werden.

Lauf. Bei der FREIE WÄHLER Bayern-Vorstandsklausur am 6. und 7. September in Lauf werden zentrale Weichen für die Zukunft gestellt. Als Dienstleister für die Bürger und für unser Land wollen die FREIEN WÄHLER die politische Schlagkraft weiter erhöhen. Dazu soll die Kommunikation verändert und verbessert werden. Aktuelle Themen der Bürger sollen schnell aufgegriffen, Probleme zügig gelöst und Zukunft gestaltet werden. 

Energiepolitik: Versorgungssicherheit und regionale Wertschöpfung müssen verstärkt werden

Ein Schwerpunkt des Landesvorsitzenden Hubert Aiwanger ist das Thema Energiewende. Dazu wird der Landesvorstand nochmals die politische Agenda bestärken, Bayern zügig auf erneuerbare und vor allem regionale Energien umzustellen. Der Einsatz von Batterien bei der Mobilität alleine ist nicht zielführend. Hubert Aiwanger dazu: „Die bayerische Energiepolitik muss auf Versorgungssicherheit und regionale Wertschöpfung setzen. Photovoltaik macht derzeit große Fortschritte. Unser aktuelles PV-Speicherprogramm läuft mit 2000 Anträgen innerhalb von vier Wochen bestens. Windkraft müssen wir wieder mehr zum Laufen bringen, Wasserkraft und Biomasse optimieren. Dezentrale Kraft-Wärme-Kopplung muss in Kombination mit Gaskraftwerken die Versorgungssicherheit gewährleisten. Wasserstoff wird der Schlüssel der Energiewende von fossilen zu erneuerbaren Energiequellen, gerade auch bei der Mobilität.“


Digitalisierung: Vorstand spricht sich für eine neue Kommunikations-Offensive aus

Die FREIEN WÄHLER Bayern wollen in Zukunft noch vernetzter auftreten. Das soll dazu führen: Menschen, Jung und Alt, miteinander zu vernetzen, den Austausch intern aber auch extern zu fördern. Informationen noch user-freundlicher zu transportieren. Felix Locke (31), stellvertretender Generalsekretär, dazu: „Wir werden im Vorstand über eine vielfältige digitale Umstellung sprechen.“  Dazu wird diskutiert, einen eigenen Youtube-Kanal ins Leben zu rufen, eine direkte Informations- bzw. Austauschplattform über die Sozialen Netzwerke zu installieren und die FREIE WÄHLER-Basis digital über bestimmte Themen mitbestimmen zu lassen. Locke: „Unser Ziel ist es, als politische Gruppierung schneller, direkter mit unseren Mitgliedern aber auch mit unseren Usern zu interagieren. Politik muss ihr verstaubtes Bild ablegen. Die FREIEN WÄHLER Bayern wollen zukünftig den Begriff Politik greifbarer und bürgernäher gestalten. Dazu zählt es, alle Altersgruppen im fairen, aber auch offenen Austausch einzubinden. Das Digitale ist dazu eine sehr gute Möglichkeit!“   

Dazu bauen die FREIEN WÄHLER Bayern eine neue Landespressestelle und Kommunikationszentrale in München auf.


Pressekontakt:
Christoph Hollender, Leiter Presse und Kommunikation
Freie Wähler Bayern, Landespressestelle
Giesinger Bahnhofplatz, 81539 München
Mail: presse@fw-bayern.de