16.11.2019
Freie Wähler besuchen neue BRK Bevölkerungsschutzhalle

Vertreterinnen und Vertreter der Freien Wähler Kreistagsfraktion und Mitglieder des Freien Rathausblock Hersbruck verschafften sich einen Eindruck über die neue Unterbringung der BRK Fahrzeuge für den Bevölkerungsschutz. Mit dabei war auch Landrat Armin Kroder, der sich erfreut darüber zeigt, dass die Suche nach einer adäquaten Unterbringung mit einem guten Ergebnis abgeschlossen ist.

Der Umzug in die ehemalige BayWa Halle ist dringend notwendig gewesen. Sowohl die Fahrzeuge als auch die Mannschaft hatte in der letzten Zeit mit sehr schwierigen Rahmenbedingungen umgehen müssen. Bürgermeister und Vorsitzender der FW Kreistagsfraktion, Robert Ilg, dankte deshalb besonders den vielen BRK Aktiven für ihre professionelle Mitwirkung an dem Vorhaben und vor allem für deren Geduld. Er wünschte allen Rettern eine gute Zeit in der neuen Unterbringung und viele positive Erlebnisse in der Ausübung ihres Ehrenamts.
Am neuen Standort sind neben den sogenannten „weißen K-Schutzfahrzeugen“ auch die Autos und Boote der Wasserwacht Hersbruck sowie die Bergwacht untergebracht. Die Freien Wähler ließen sich von Armin Mergl, dem Kreisbereitschaftsleiter, dem K-Schutzbeauftragten Wolfgang Fürst sowie dem örtlichen Leiter der Wasserwacht, Marc Stefes, über die weiteren Ausbauschritte in der Halle informieren.
Dabei betonte Armin Kroder, dass die eigentliche Arbeit jetzt erst losgehen würde. Auch er dankte für den sehr kameradschaftlichen Umgang auf dem Weg zur neuen Unterkunft. Neben der Halle, die Möglichkeiten für Fahrzeuge und Mannschaft bietet, wies er auch auf die Einbindung der dazugehörigen Tankstelle in das künftige Katastrophenschutzkonzept hin. Für den weiteren Ausbau der Halle wird auch Geld benötigt. Das BRK im Nürnberger Land hat auch weitere Standorte im Blick zu halten, die ebenfalls entsprechende finanzielle Mittel des Kreisverbandes binden werden. Alle seien deshalb dazu eingeladen, durch entsprechende Aktionen oder Spendenaktionen, dazu beizutragen den Ausbau der Halle zu ermöglichen.
Die Beteiligten waren sich darüber einig, dass es sich gelohnt hat mit der gebotenen Sorgfalt nach einer entsprechenden Unterkunft gesucht zu haben. Armin Mergl bestätigte auch, dass der Standort richtig gewählt wurde, schließlich müssten die Fahrzeuge an dem Ort untergebracht sein wo auch die ehrenamtlichen Helfer seien. Für die Mannschaft sei dieser Schritt eine große Motivation.